Freiluftkino in der

Synagoge Fraenkelufer

 

mit Jewish Moving Pictures e.V. 

Das Freiluftkino am Fraenkelufer ist zurück! Nach der erfolgreichen Premiere letztes Jahr laden wir euch ab dem 18. August wieder herzlich ein zu spannenden Filmen und anregenden Diskussionen bei Popcorn und Getränken im Kreuzberger Synagogengarten.  

 

An vier Abenden (18.8, 25.8, 1.9, 8.9)  zeigen wir unter freiem Himmel innovative Filme, die sich mit jüdischem Leben in Deutschland heute auseinandersetzen. Im Anschluss kommen wir mit den Filmemacherinnen und Filmemachern ins Gespräch.  

 

Wir danken der Szloma-Albam-Stiftung, der Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben!“ Friedrichshain-Kreuzberg, dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, der Berliner Landeszentrale für Politische Bildung sowie der Jüdischen Gemeinde zu Berlin für ihre Unterstützung.

1/7
Screen Shot 2022-07-19 at 22.39.21.png
Screen Shot 2022-07-19 at 22.38.57.png
Screen Shot 2022-07-19 at 22.39.14.png
Screen Shot 2022-07-19 at 22.39.06.png
JMP.jpeg
WhatsApp Image 2022-08-02 at 12.56_edited.jpg

18.8.22 
Anders als die Anderen
Jude sein im Wedding 

Ein nasser Hund

(Regie: Damir Lukacevic, Deutschland, 2020)


Deutsch mit englischen Untertiteln
 

Ein jüdischer Teenager verbirgt seine Identität, um in einer muslimischen Jugendgang Anschluss zu finden. “Ein nasser Hund” ist die Adaption von Arye Sharuz Shalicars autobiografischem Roman „Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude“, in dem der Autor seine Jugend als Sohn iranischer Juden im Berliner Stadtteil Wedding schildert.

Im Anschluss: Der Regisseur Damir Lukacevic im Gespräch mit Nina Peretz, Vorsitzende vom Freunde der Synagoge Fraenkelufer e.V.

Screen Shot 2022-07-10 at 21.50.20.png

25.8.22
Willkommen in der Gegenwart
Vergangenheitsbewältigung via Virtual Reality

Endlich Tacheles

(Regie: Jana Matthes & Andrea Schramm, Deutschland, 2020)


Deutsch mit englischen Untertiteln

Ein jüdisches Mädchen und ein SS-Offizier sind Protagonisten des Computerspiels, das der junge Game-Designer Yaar entwickelt. Die Geschichte soll sich an den Erlebnissen seiner Großmutter im Krakauer Ghetto orientieren. Was als Reise in die Vergangenheit beginnt, wird schnell zur Suche nach der eigenen Identität. “Endlich Tacheles” ist eine intensive Auseinandersetzung mit den Folgen des Nationalsozialismus und zeigt Menschen auf ihrem ganz persönlichen Weg im Umgang mit der Geschichte. 

Im Anschluss: De Regisseur Yaar Harell im Gespräch mit Dr. Brigitta Wagner, Filmemacherin und Filmwissenschaftlerin

Screen Shot 2022-07-11 at 16.32.48.png

1.9.22 
Was bedeutet es, jüdisch in Europa zu sein?

Evolution

(Regie: Kornél Mundruczó, Deutchland, Ungarn, 2021)

Ungarisch und Deutsch mit deutschen Untertiteln

Über drei Generationen folgt EVOLUTION dem Schicksal einer jüdischen Familie von 1945 bis heute. Großmutter, Mutter und Sohn - gleichzeitig Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Regisseur Kornél Mundruczó und Drehbuchautorin Kata Wéber gehen in EVOLUTION der Frage auf den Grund, was es bedeutet, jüdisch zu sein. In eindrucksvollen Bildern beschreiben sie in drei Episoden den Schmerz und die Stigmatisierung, die von Generation zu Generation vor allem unbewusst weitergegeben werden. 


Im Anschluss: Live Gespräch auf Zoom mit der Drehbuchautorin Kata Wéber und Nir Ferber, Filmkurator und Filmwissenschaftler, Jewish Moving Pictures e.V.

Screen Shot 2022-07-10 at 21.49.27.png

8.9.22
Israelis in Berlin
Eine Frage der Identität

Kinder der Hoffnung

(Regie: Yael Reuveny, Deutschland, Israel, 2021)  

Hebräisch mit englischen Untertiteln


Vor 15 Jahren hat die heute 40-jährige Regisseurin Yael Reuveny (Schnee von gestern) ihre Heimat Israel verlassen, um in Berlin zu leben. Für “Kinder der Hoffnung” kehrt sie zurück und trifft ihre ehemaligen Klassenkameraden, um zu sehen, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist und warum sie selbst im Exil in Deutschland lebt. 


Im Anschluss: Die Regisseurin Yael Reuveny im Gespräch mit Tal Alon, SPITZ Magazin und Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum

Filmprogramm 2022

vielen Dank an unsere Unterstützer

Screen Shot 2022-07-10 at 21.32.23.png
Logo JGzB.jpg
IMG_5575.JPG
VIA_LOGO 2015 FINAL.jpg
logospitz-byline-Heb&Eng.png
Logo Hochformat.jpg
BA FK _Land Berlin.jpg
Screen Shot 2022-07-10 at 21.32.31.png
LZ_Logo_H_GF_RGB.png
BMFSFJ_DL_mitFoerderzusatz (1).png

Unsere Filmprogram 2021

Trauerweiden_Still_2.jpg

 Junge jüdische Stimmen aus deutschen Filmhochschulen 


Film 1: Masel Tov Cocktail (Dir. Arkadij Khaet, Filmakademie Baden-Württemberg, 30 min, 2020, Original Sprache: Deutsch/Russisch Untertitel: Englisch) 


Film 2: Trauerweiden (Dir. Natalia Sinelnikova, Filmuniversität Babelsberg, 24 min, 2017, Original Sprache: Deutsch/Russisch / Untertitel: Englisch


Film 3: Wir sind wieder da (Dir. Shirel Peleg, Filmakademie Baden-Württemberg, 7:45 min, 2016, Original Sprache Deutsch/ Hebräisch Untertitel: Englisch) 

Swimmingpooal am Golan1.jpg

Juden in der DDR im Rückblick

Swimmingpool am Golan

(Dir. Esther Zimmering, Deutschland, 88 min, 2018)

Original Sprache: Deutsch/Hebräisch/Englisch   

Untertitel: Englisch

 

Publikumsgespräch mit:


Esther Zimmering, Regisseurin


Dr. Klaus Zimmering

 

Dr. Philipp Stiasny, Jewish Moving Pictures e.V.

Key_Visual_DAS_UNWORT_1-1_ohne_Titel (1).jpg

 

"Das Unwort"

(Dir. Leo Kashin, Deutschland, 89 min, 2020)

Original Sprache: Deutsch  Untertitel: Englisch

Publikumsgespräch mit:

Marina Chernivsky, Leiterin „Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment“ der ZWST, Geschäftsführerin Ofek e.V. 

Leo Khasin, Regisseur

Tanja Berg, Vorstandsmitglied Jüdisches Zentrum 
Synagoge Fraenkelufer e.V.

DISPLACED_STILL_01.png

Die dritte

Generation

 

"Displaced"

(Dir. Sharon Ryba-Kahn, Deutschland, 90 min, 2020)

Original Sprache: Deutsch/Jiddisch/Englisch   Untertitel: Englisch

Publikumsgespräch mit:

Sharon Ryba-Kahn, Regisseurin

 

Nirit Bialer, Vorstand Jüdisches Zentrum Synagoge Fraenkelufer e.V

und Habait e.V

 Antisemitismus

auf dem Schulhof

Anderswo_Still_2.jpeg

 Interkulturelle Liebe

 

"Anderswo"

(Dir. Ester Amrami, Deutschland, 87 min, 2014)

Original Sprache: Deutsch/Hebräisch    Untertitel: Englisch

Publikumsgespräch mit:

Momme Peters, Drehbuchautor

Tal Alon, SPITZ Magazin, und Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum

Canva without aufbruch link.png